EIN FEST FÜR KARL SCHNEIDER

Bauhausjahr und Architektursommer 2019:
Karl Schneider Fest am 15. Juni in der Karl Schneider Passage

Den Architekten Karl Schneider auf einem wissenschaftlichen Symposium zu diskutieren ist das eine, ihm ein Straßenfest zu widmen das andere. Beides zusammen macht die Geschichte rund, weil das Publikum jeweils ein ganz anderes ist.
Am 15. Juni um 11 Uhr begann der gut besuchte offizielle Festakt in den Karl Schneider Passagen, um die 90 Jahre Bestehen des Wohnblocks Ecke Osterstraße/Heußweg zu feiern. Die Geschichte Eimsbüttels, des Unternehmens Kurt Groenewold Erben GmbH, die Biographie Karl Schneiders, die aktuelle Wohnungsbausituation Hamburgs und die Ziele der Karl Schneider Gesellschaft waren Aspekte der vier Reden, gehalten von Dorothee Stapelfeld, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Gesine Frömming-Weitz, Geschäftsführerin der Friedrich G. Groenewold Erben GmbH, unserem Mitglied Kurt Groenewold und unserem Vorsitzenden Jörg Schilling. Doch erst die fünf Episoden des Films „Karl Schneider geht ins Kino“ verdichten diese Themen zu einer Erzählung. Die Historikerin und Zeichnerin Birgit Kiupel und der Filmemacher Andrè Piontek haben aus historischen Fotos und Archivmaterial, aktuellen Interviews und animierten Zeichnungen (Birgit Kiupel) eine eigenwillige Dokumentation komponiert: informativ, emotional, ironisch. Die Filmepisoden liefen an diesem Sonnabend auf fünf Monitoren in Endlosschleife.
So hat dieses Straßenfest innerhalb kürzester Zeit einer Öffentlichkeit aus zahlreichen Passanten und architekturinteressierten Besuchern die Geschichte und Bedeutung von Karl Schneider vermittelt.

© Ruth Asseyer

am 15. Juni 2019
Eröffnung um 11:00 Uhr mit
Frau Senatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt
Kurt Groenewold
Dr. Jörg Schilling Karl Schneider Gesellschaft
und mit Musik
mit Verkaufsständen und einem Kinderkarussell
Als besonderes Ereignis zeigen wir den Film von Birgit Kiupel
„Karl Schneider geht ins Kino“
in 5 Teilen auf 5 Videoscreens in den
KARL SCHNEIDER PASSAGEN